Familie Dinkel in Müllheim

Im 19. und späten 18. Jh gab es in Müllheim die Familie Dinkel. Heute kenne ich hier in Müllheim niemanden mehr, der Dinkel heisst, aber um 1820 gab es im Dorf 8 Familien mit diesem Namen. Das einzige was ich bis jetzt von diesen Familien weiss sind die Namen im Familienregister und dank einer Familienforscherin kenne ich die Lebensgeschichte von Elisabeth Dinkel, geboren 18. August 1802. Eine Vermutung, die ich hörte ist, dass es Anfangs 20. Jh in Restaurant und der Metzgerei Ochsen einen Metzger namens Dinkel gegeben habe.

Da gäbe es jetzt einiges zu erforschen: Was waren das genau für Familien (-> Stammbäume erstellen)? Wie waren diese Familien untereinander verwandt? In welchen Häusern wohnten sie in Müllheim? Welche Berufe übten sie aus? Hatten Mitglieder dieser Familie bestimmte Ämter inne? Gab es um 1900 noch Dinkel in Müllheim? Wenn nicht, wohin sind sie gezogen?

Ich bin interessiert an allen Hinweisen und an aller Unterstützung.

Florian Homberger

Familienregister H2, ab 1820

Kategorien gvm

Das Altarbild „Auferstehung“ und das Bildnis der heiligen Verena

Der Altar in der paritätischen Kirche St. Verena war mit zwei Gemälden geschmückt. Das Altarbild zeigt die Auferstehung Christ und oberhalb dieses Gemäldes war ein grosses Medallion mit dem Bild der Schutzpatronin. Beide Bilder sind heute im Besitz der katholischen Kirchgemeinde Müllheim und werden auch dort aufbewahrt. Auf diesem Foto sieht man den Altar mit den Bildern.

Innenansicht der Kirche Muellheim vor 1978

Das Altarbild

Kreuzigungsbild paritätische Kirchgemeinde

IMG_4201 - Kopie

Das Bild der heiligen Verena

Das Bild war in der paritätischen Kirche als Oberbild im Altar eingebaut, da die heilige Verena die Patronin der paritätischen Kirche war. Die Verena hält in ihrer Hand ihr Attribut, den Krug. Das Bild stammt aus dem dritten Drittel des 19. Jahrhundert, ist 75.5 cm hoch und 73.5 cm breit, in Holz, geschreinert, gemalt, gefasst und vergoldet.

Das Gemälde befindet sich aktuell im Sitzungszimmer beim Pfarrhaus / Sekretariat. 2017 lies die katholische Kirchgemeinde Müllheim das Bild restaurieren.

img_20181101_103457

Warum verschwanden die Rebberge in Müllheim?

Vor 100 Jahren gab es in Müllheim viele Rebberge. Um 1900 verschwanden aber einzelne und um 1928 verschwanden die Rebberge in Müllheim praktisch vollständig. Auf den Karten der Schweizer Landestopographie ist das gut dokumentiert.

Der Grund war die Reblaus. Sie wurde 1860 von Amerika eingeschleppt und erreichte 1928 Müllheim mit verherrenden Folgen für den lokalen Rebbau.

Heute hat es wieder kleinere Rebberge (Beim Weingarten und beim „Oberen Berg“), die leider auf der Karte der Landestopographie nicht eingezeichnet sind.

Karte 1890_geoadmin_Rebberge
1890
Karte 1910_geoadmin_Rebberge
1910
Karte 1927_geoadmin_Rebberge
1927
Karte 1928_geoadmin_Rebberge
1928

 

Kategorien gvm

Der erste Kindergarten

Dass es einen Kindergarten gibt, war lange nicht selbstverständlich. In Müllheim wurde 1939 der erste Kindergarten an der Adlerstrasse gegründet. Hier sind einige alte Fotos und die Statuten von damals. Die Kindergärtnerin hiess Fräulein Osterwalder.

Hier finden Sie die Statuten des Kindergartens Müllheim von 1939

Kategorien gvm

Das Wappen von Müllheim

Das aktuelle Gemeindewappen von Müllheim stammt vermutlich aus der ersten Hälfte des 20. Jh. Es ist das rote Mühlrad unter einem roten Balken. Uns interessiert die Frage wie dieses Wappen entstanden ist, ob es allenfalls doch ältere Belege gibt. Hier tragen wir unsere Ergebnisse und Vermutungen zusammen.

Das Symbol des Mühlrades ist sehr passend gewählt, da Müllheim als Mühle von Wigoltingen gegründet wurde.

Frage: Warum ist das Mühlrad rot? Hat es einen Zusammenhang mit dem roten Löwen auf dem Wappen der Ritter von Müllheim?

Antwort: Rot ist die Farbe der Abtei Reichenau, unter deren Gerichtsherrschaft Müllheim über lange Zeit stand.

Frage: Interessant ist auch, dass es in der Umgebung ähnliche Wappen gibt (Mammern, Frauenfeld, Wigoltingen, Lipperswil, Mammern, Märstetten). Was bedeutet der Löwe?

Antwort: Mit Sicherheit führte das Geschlecht der Herren von Kyburg, welche die Schirmherrschaft über Müllheim ausübten Löwen im Wappen.

Frage: Woher stammt das neue Wappen mit dem halben Mühlrad?

Antwort: In einem Wappenbuch aus dem Staatsarchiv wird erwähnt, dass für die Landesausstellung von 1939 ein schon bestehendes Wappen übernommen wurde, also ist das Wappen sicher älter. Im alten Gemeindesaal an der Kreuzlingerstrasse 45 hat es an der Decke ein Gipsrelief mit dem halben Mühlrad und einer Jahreszahl, vermutlich 1842. Auf einer Postkarte von 1899 ist das halbe Mühlerad auch zu sehen, allerdings um 90° gedreht.

Scan_004

Kategorien gvm